Strominventur - Stromsparen mit System

Stromverbrauch und Stromkosten beim Backofen

Kurzfassung:

Der Backofen gehört zu den großen Stromverbrauchern im Haushalt. Bei längerem Betrieb bemerken Sie den hohen Stromverbrauch an dem Temperaturanstieg in der Küche. Moderne Backöfen sind in der Regel besser isoliert und verbrauchen weniger Strom. Ein Vergleich der Energielabel zeigt Ihnen das Sparpotenzial.

Der auf dem Energielabel angegeben jährliche Stromverbrauch entspricht den Stromkosten in 4 Jahren in Euro. Dabei wird ein Strompreis von 25 Cent/kWh unterstellt. Bei einer 12-jährigen Nutzung kommen zum Kaufpreis noch der 3-fache Betrag des Stromverbrauchs von dem Energielabel dazu. Die Gesamtkosten des Backofens bestehen aus Kaufpreis und Stromkosten.

Achten Sie beim Kauf nicht nur auf den Kaufpreis, sondern auch auf die bei der Nutzung aufkommenden Stromkosten. Durch einen modernen und besser isolierten Backofen lassen sich der Stromverbrauch und die Stromkosten deutlich senken.

Ausführliche Fassung:

Warum ist der Stromverbrauch beim Backofen hoch

Der Grund für den hohen Stromverbrauch liegt an der Arbeitsweise. Beim Backofen wird aus Strom Wärme erzeugt. Aus Strom erzeugte Wärme ist teuer. Beim Backofen kann man den Stromverbrauch sogar spüren. Bei längerem Betrieb wird es in der Küche zu einem deutlichen Temperaturanstieg kommen. Dieser Temperaturanstieg wurde mit den Stromkosten teuer erkauft.

Den Stromverbrauch beim Backofen messen

Bei den meisten Geräten kann man den Stromverbrauch mit einem Energiemessgerät messen. Beim Backofen ist das meist nicht möglich.

Der Backofen wird in der Regel mit 400 Volt und nicht mit 230 Volt betrieben wird. Das Kabel ist ohne Stecker direkt mit einer Anschlussdose an der Wand verbunden. Unabhängig von den abweichenden Volt-Zahlen fehlt der Stecker, den Sie in Ihr Energiemessgerät stecken können.

Vergleich mit neueren Geräten

Da Sie den Stromverbrauch vom Ihrem alten Backofen nicht messen können, ist ein Vergleich mit neueren Geräten nur schwer möglich. Auch in der Bedienungsanleitung von einem älteren Backofen ist in der Regel keine Angabe zum Stromverbrauch zu finden.

Ein neuerer Backofen hat in der Regel einen geringeren Stromverbrauch als ein Älterer. Moderne Geräte sind meist besser isoliert. Es wird weniger Hitze an die Umgebung abgegeben und der Backofen muss nicht so oft nachheizen. Der Stromverbrauch sinkt.

Über das Energielabel lässt sich der Stromverbrauch der Backöfen vergleichen. Liegt Ihnen das Energielabel Ihres Backofens nicht mehr vor, dann wenden Sie sich über das Internet an den Hersteller. In der Regel bekommt man kurzfristig eine kompetente Antwort. Der auf dem Energielabel angegebene Stromverbrauch entspricht den Stromkosten in 4 Jahren in Euro. Unterstellt wird dabei ein Strompreis von 25 Cent je kWh.

Stand-by-Betrieb und Leerlauf-Verluste beim Backofen

Der gute alte Backofen aus Omas Zeit hatte einen Drehschalter zum Ein- und Ausschalten. Da konnte man noch richtig spüren, dass man einen Schalter bedient. Damals konnte man sich recht sicher sein, dass ein ausgeschalteter Backofen keinen Strom mehr verbraucht.

Der moderne Backofen hat oft noch ein Display, auf dem die Uhrzeit angezeigt wird. Da findet dann auch bei ausgeschaltetem Backofen noch ein Stromverbrauch statt. Auch Funktionen, wie zum Beispiel das Einschalten zu einer bestimmten Zeit ist nur durch einen zusätzlichen Stromverbrauch zu realisieren. Hier können Sie nur auf den Angaben des Herstellers zum den Stand-by und Leerlaufverlusten vertrauen.

Wie senke ich Stromverbrauch und Stromkosten beim Backofen:

Bei einer Neuanschaffung sollten Sie, falls ein Gasanschluss vorhanden ist, sich für einen Backofen mit Gas entscheiden. Der Backofen mit Gas ist wirtschaftlicher als ein Backofen mit Strom.

Schalten Sie den Backofen rechtzeitig ab. Nach dem Abschalten findet kein Stromverbrauch mehr statt. Die Restwärme reicht für die letzten Minuten aus.

Beim Backen mit Umluft werden geringere Temperaturen benötigt als bei Ober-/Unterhitze. Für geringere Temperaturen wird weniger Strom verbraucht. Backen mit Umluft hat daher einen geringeren Stromverbrauch als Backen ohne Umluft.

Backen Sie beim Umluftbackofen gleichzeitig auf mehreren Ebenen statt mehrmals hintereinander.

Zum Aufbacken von Brötchen reicht in der Regel auch der Toaster. Der Stromverbrauch ist zumindest bei geringen Mengen niedriger.

Das Warmhalten von Essen mit dem Backofen ist teuer. Einen geringeren Stromverbrauch hat man beim Aufwärmen mit der Mikrowelle.

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.