Strominventur - Stromsparen mit System

Boiler oder Durchlauferhitzer

Kurzfassung:

Durch die unterschiedliche Arbeitsweise von Boiler und Durchlauferhitzer gibt es auch einen Unterschied beim Stromverbrauch. Beim Boiler wird das Wasser langsam in einem Tank erwärmt und warmgehalten. Beim Durchlauferhitzer wird das Wasser beim Durchlaufen des Gerätes schnell erwärmt.

Der Boiler ist üblicherweise über die normale 230 Volt Steckdose angeschlossen. Das Wasser wird langsam in einem Vorratstank erwärmt und steht dann zur Verfügung. Das ständige warmhalten des Wasser sorgt für einen hohen Stromverbrauch beim Boiler. Wird viel warmes Wasser benötigt, dann schafft es der Boiler nicht zeitnah nachzuheizen.

Der Durchlauferhitzer ist im Normalfall fest mit dem Stromnetz verbunden und benötigt 400 Volt. Er erhitzt das Wasser nur, wenn es durch ihn durchläuft. Da kein Wasser warmgehalten werden muss, ist der Stromverbrauch geringer. Der Durchlauferhitzer hat keine Probleme große Wassermengen zu erhitzen.

Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben, um mehrere Hundert Euro jährlich einzusparen! Wechseln Sie regelmäßig zu einem neuen billigen Stromanbieter und profitieren Sie von dem günstigen Strompreis und dem hohen Neukundenbonus. Mit jedem Tag des Wartens verschenken Sie Geld.

Ausführliche Fassung:

Boiler oder Durchlauferhitzer: Erhitzen des Wassers

Wie der Name schon sagt, wird beim Durchlauferhitzer das Wasser erhitzt, während es durch den Durchlauferhitzer fließt. Der Stromverbrauch wird nur zum Erhitzen des Wassers benötigt. Strom sparen kann man dabei nicht.

Im Gegensatz dazu hat der Boiler einen internen Wasserspeicher. Zum Erhitzen des Wassers wird die gleiche Menge Strom verbraucht wir beim Durchlauferhitzer. Auch hier kann man keinen Strom sparen.

Beim Erwärmen des Wassers wird eine bestimmte Menge Energie benötigt. Ob das Wasser vom Boiler oder Durchlauferhitzer erwärmt wird, macht keinen Unterschied beim Stromverbrauch und den Stromkosten.

Boiler oder Durchlauferhitzer: Warmhalten des Wassers

Das Warmhalten des Wassers ist entscheidend, ob der Boiler oder Durchlauferhitzer den höheren Stromverbrauch haben. Im Boiler wird das Wasser im internen Wasserspeicher warmgehalten. Eine geringe Menge Wärme wird selbst bei bester Isolierung an die Umgebung abgegeben. Der Boiler muss nun nachheizen und verbraucht dabei Strom.

Diesen Stromverbrauch hat man beim Durchlauferhitzer nicht. Der Durchlauferhitzer verbraucht nur Strom, wenn das warme Wasser verbraucht wird.

Boiler oder Durchlauferhitzer: Der Stromanschluss

Ob man einen Boiler oder Durchlauferhitzer verwenden kann, hängt vom Stromanschluss ab. Den Boiler kann man an jeder haushaltsüblichen Steckdose (230 Volt) anschließen. Er heizt das Wasser langsam auf und speichert dies im internen Wassertank. Für den Durchlauferhitzer reicht die normale Steckdose nicht aus, um das Wasser beim Durchlaufen schnell genug zu erwärmen. Der Durchlauferhitzer benötigt eine feste Verbindung zum Stromnetz (400 Volt).

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.