Strominventur - Stromsparen mit System

Stromverbrauch der Heckenschere

Die Hecke ist für die Höhe des Stromverbrauchs bei der Heckenschere verantwortlich. Die Leistung der Heckenschere beeinflusst den Stromverbrauch nur unerheblich.

Bei der Akku-Heckenschere ist der Stromverbrauch noch deutlich geringer, als bei der kabelgebundenen Heckenschere.

Die Hecke bestimmt den Stromverbrauch der Heckenschere

Stromverbrauch Heckenschere Der Stromverbrauch der Heckenschere hängt nicht von der Heckenschere ab, sondern vor allem von der Arbeitsbelastung. Beim Schneiden dünner Äste ist der Stromverbrauch der Heckenschere geringer, als beim Schneiden von dicken Ästen. Ob die Heckenschere dabei eine geringe oder hohe Leistung in Form der Watt-Zahl hat, ist für den Stromverbrauch nicht entscheidend. Eine hohe Watt-Zahl sagt nur aus, dass die Henkenschere auch in der Lage ist dicke Äste zu schneiden.

Stromverbrauch in Abhängigkeit von der Leistung

Die auf der Heckenschere angegebene Leistung in Form einer Watt-Zahl gibt nur an, welche Leistung der Motor hat. Diese Leistung kann man nicht mit dem Stromverbrauch gleichsetzen. Heckenscheren mit unterschiedlicher Leistung haben bei der gleichen Hecke einen ähnlichen Stromverbrauch. Die Heckenschere mit mehr Leistung hat lediglich mehr Leistungsreserven, um auch Äste zu schneiden, die die Heckenschere mit weniger Leistung nicht schafft.

Eine Heckenschere mit einer höheren Watt-Leistung hat einen geringfügig höheren Stromverbrauch. Diese Heckenscheren sind stabiler gebaut, um die Kraft auf das Schwert zu übertragen. Diese stabilere Mechanik muss bewegt werden und erhöht den Stromverbrauch leicht.

Stromsparen bei der Heckenschere

Stromsparen kann man bei der Heckenschere kaum. Wenn Sie darauf achtet, die Heckenschere nicht unnötig laufen zu lassen, dann haben Sie auch schon alles getan, um Strom zu sparen. Da man die Heckenschere meist nur 1- oder 2-mal im Jahr und dann auch nur für einige wenige Stunden nutzt, ist der Stromverbrauch überschaubar.

Eine 500 Watt Heckenschere, die 2-mal im Jahr für je 5 Stunden unter Volllast arbeitet, verursacht bei einem Strompreis von 25 Cent/kWh lediglich Stromkosten in Höhe von 1,25 Euro. In der Praxis läuft die Heckenschere nicht ununterbrochen an ihrer Leistungsgrenze, und man kann von jährlichen Stromkosten von unter 1 Euro ausgehen.

Die Alternative wäre die Verwendung einer manuellen Heckenschere.

Stromverbrauch der Akku-Heckenschere

Der Stromverbrauch der Akku-Heckenschere ist nicht mit dem von kabelgebundenen Heckenscheren zu vergleichen. Die Akku-Heckenscheren haben eine deutlich geringere Leistung und sind eher für dünne Ästchen und Blätter geeignet. Der Akku ist nach ungefähr einer Stunde leer und muss danach für mehrere Stunden aufgeladen werden. Die Stromkosten für das Aufladen liegen im kleineren Cent-Bereich.

Aufpassen sollte man nur auf Leerlaufverluste, wenn das Ladegerät der Akku-Heckenschere dauerhaft am Stromnetz angeschlossen ist. Diese Leerlaufverluste können, so sie denn vorhanden sind, schnell einen 2-stelligen Euro-Betrag verursachen.

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.