Strominventur - Stromsparen mit System

Stromverbrauch der Glühbirne und Glühbirnenverbot

Kurzfassung:

Der hohe Stromverbrauch der Glühbirne ist nicht mehr zeitgemäß. Nur 5 % des Stromverbrauchs werden zu Licht. 95% sind Wärmeverluste. Eine 60 Watt Glühbirne verbraucht bei 1 Stunde Betrieb am Tag und günstigen 25 Cent/kWh Strompreis immerhin 130 Euro Strom im Jahr. Da können Sie leicht jedes Jahr 100 Euro sparen.

Ohne den Austausch der Glühbirne kann der Stromverbrauch nur durch einen Dimmer, einer Glühbirne mit geringerer Leistung und Lichtausbeute oder durch das Ausschalten gesenkt werden.

Glühbirnen dürfen nach dem Glühbirnenverbot nur noch aus bestehenden Lagerbeständen der Händler verkauft werden. Auch bei hohen Lagerbeständen wird sich das Angebot im Laufe der Zeit verringern und die Preise werden steigen.

Als Alternative zur Glühbirne hat sich die Energiesparlampe nicht durchgesetzt. Die Haltbarkeit und die Lichtqualität konnten nicht überzeugen.

Die stromsparende LED-Lampe ist mittlerweile ein vollwertiger Ersatz zur Glühbirne mir ihrem hohen Stromkosten. Trotz des hohen Kaufpreises ist sie durch die geringen Stromkosten langfristig preiswerter.

Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben, um mehrere Hundert Euro jährlich einzusparen! Wechseln Sie regelmäßig mit einem Stromvergleich zu einem neuen billigen Stromanbieter und profitieren Sie neben dem günstigen Strompreis immer wieder vom hohen Neukundenbonus.

Ausführliche Fassung:

Warum verbraucht die Glühbirne so viel Strom

Bei der Glühbirne wird nur ein geringer Teil des Stromverbrauchs in Licht umgesetzt. Der weitaus größte Anteil in Höhe von 95 % wird zu Wärme und ist verloren. An einer Glühbirne kann man sich die Finger verbrennen. Da kann man den hohen Stromverbrauch der Glühbirne schmerzhaft spüren.

Die Hitze der Glühbirne können Sie nicht wirtschaftlich nutzen, um zum Beispiel die Heizkosten in gleichem Maße zu senken. Direkt mit Strom erzeugte Wärme ist teuer und kann alternative Heizsysteme nicht ohne Mehrkosten ersetzten.

Die Energiesparlampe ist keine Alternative zur Glühbirne

Bei der Glühbirne kann man relativ einfach durch den Wechsel auf die als Energiesparlampe bezeichnete Kompaktleuchtstoffröhre ca. 80 % der Stromkosten einsparen. Die Energiesparlampe als Ersatz für die Glühbirne hat sich am Markt nicht durchgesetzt. Die Haltbarkeit und Lichtqualität, der im Handel verkauften Modelle konnte die meisten Verbraucher nicht überzeugen. Restbestände im Haushalt kann man aber nutzen.

Die LED-Lampe ist die Alternative zur Glühbirne

Mittlerweile haben sich LED-Lampen auf den Markt etabliert. Die LED-Lampen sind die Beleuchtung der Zukunft. Der Stromverbrauch ist 90 % geringer als bei der Glühbirne.

Eine 60 Watt Glühbirne ist vergleichbar mit einer 6 Watt LED-Lampe. Bei einem Strompreis von 25 Cent/kWh und einem Jahr Dauerbetrieb verursacht die LED nur 14 Euro Stromkosten. Die Glühbirne hätte beachtliche 130 Euro Stromkosten verursacht.

Ein Unterschied von über 100 Euro. Da geht jeder unnötige Tag mit der Glühbirne richtig ins Geld.

Wie Sie die Glühbirne wechseln

Der Wechsel der Glühbirne gegen eine stromsparende Alternative ist sehr einfach. Sie müssen nur die alte Glühbirne herausschrauben und die neue Lampe reinschrauben.

Bei der Verwendung eines Dimmers müssen Sie darauf achten, dass die neue Lampe dimmbar ist.

Legaler Verkauf trotz Glühbirnenverbot

Beim Glühbirnenverbot handelt es sich nur um ein Verkaufsverbot der Hersteller an den Handel. Der Händler darf Restbestände weiterhin verkaufen. Das haben einige Händler genutzt und sich entsprechende Lagerbestände angelegt. Das Glühbirnenverbot verhindert daher nicht, dass Sie noch legal Glühbirnen kaufen können.

Aufgrund des geringen Preises einer Glühbirne kann der örtliche Handel nicht viel verdienen und verkauft vorzugsweise teure stromsparende Lampen mit einer höheren Gewinnspanne. Im Internet gibt es die Glühbirne jedoch weiterhin zu kaufen. Mit abnehmenden Restbeständen werden die Preise steigen.

Ausnahmen vom Glühbirnenverbot

Nicht alle Glühbirnen sind vom Verkaufsverbot betroffen. Spezielle Glühbirnen, die für besondere Zwecke benötigt werden, wird es auch weiterhin geben.

Ein typisches Beispiel ist die Backofenlampe, die aufgrund der hohen Umgebungstemperatur im Backofen nicht einfach durch eine Energiesparlampe ersetzt werden kann. Aber auch stoßfeste Glühbirnen, wie sie teilweise im gewerblichen Bereich benötigt werden, wird es weiterhin zu kaufen geben.

Mit dem Stromvergleich zum billigen Stromanbieter wechseln

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.