Strominventur - Stromsparen mit System

Ist der Heizlüfter ist ein Stromfresser

Kurzfassung:

Der Heizlüfter wird gerne genutzt, um schnell einen Raum zu erwärmen. Gedanken über den Stromverbrauch sollte man sich dabei aber machen. Elektrisch erzeugte Wärme ist sehr teuer.

Mit Strom erzeugte Wärme ist die teuerste Wärme. Ein Heizlüfter mit 2000 Watt Leistung verursacht je Stunde Stromkosten in Höhe von 50 Cent. Dabei wird ein Strompreis von 25 Cent pro kWh unterstellt. Was erst mal nicht nach viel klingt, summiert sich so auf 183 Euro im Jahr. Auch wenn im Sommer der Heizlüfter weniger genutzt wird, so verlänger sich die Nutzung im Winter.

Einen stromsparenden Heizlüfter gibt es nicht. Evtl. Verluste werden zu Wärme. Die komplette zugeführte elektrische Energie wird daher vom Heizlüfter in Wärme umgesetzt. Stromkosten sparen kann man nur durch den einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter.

Einfach weniger für den Strom bezahlen

Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben, um mehrere Hundert Euro jährlich einzusparen! Wechseln Sie zu einem billigen Stromanbieter.

Ausführliche Fassung:

Wie viel Stromkosten verantwortet der Heizlüfter

Stromkosten beim Heizlüfter Ein Heizlüfter hat auf höchster Stufe einen typischen Stromverbrauch von 2000 Watt. Bei einem Strompreis von 25 Cent pro kWh entstehen Ihnen dabei Stromkosten in Höhe von 50 Cent pro Stunde.

Bei gelegentlicher Nutzung im Gartenhaus sicherlich ein überschaubarer Betrag. Im Dauerbetrieb summiert sich das auf beachtliche jährliche Kosten. Eine Größenordnung der jährlichen Stromkosten können Sie der Grafik entnehmen.

Wie hoch Ihre individuellen Stromkosten beim Heizlüfter sind, können Sie sich leicht mit dem Online-Stromverbrauchsrechner auf dieser Seite ausrechnen.

Stromverbrauch beim Heizlüfter messen

Die Höhe des Stromverbrauchs können Sie vom Typschild des Heizlüfters ablesen und über den Online-Stromverbrauchsrechner auf dieser Seite in einen Euro-Betrag umrechnen. Achten Sie bei mehrstufigen Heizlüftern darauf, dass mit geringerer Heizstufe auch die Watt-Zahl und der Stromverbrauch sinkt. Fehlen die Angaben oder bezweifeln Sie die Richtigkeit, dann können Sie den Stromverbrauch und die Stromkosten mit einem Energiemessgerät ermitteln.

Um den Stromverbrauch beim Heizlüfter mit einem Energiemessgerät zu messen, müssen Sie nur den Heizlüfter in das Energiemessgerät stecken. Das Energiemessgerät stecken Sie in eine Steckdose und der Stromverbrauch wird angezeigt. Bei den meisten Energiemessgeräten können Sie sich den Stromverbrauch auch direkt in einem Euro-Betrag anzeigen lassen.

Heizlüfter mit einem Steckerthermostat einschalten

Eine Zeitschaltuhr kennt fast jeder. Mit der Zeitschaltuhr kann man, wie der Name schon sagt, ein Gerät zu bestimmten Zeiten einschalten. Bei einem Heizlüfter macht das nur bedingt Sinn.

Nicht so verbreitet und auch nicht so bekannt sind Thermostate für die Steckdose. Mit einem Steckerthermostat können Sie einen Heizlüfter abhängig von der Temperatur einschalten und auch wieder ausschalten.

Mit dem Steckerthermostat vermeiden Sie ein unnötigen überheizen und einen unnötigen Stromverbrauch. Auch als Frostwächter eine einfache und preiswerte Lösung.

Stromverbrauch beim Heizlüfter senken

Den Stromverbrauch kann man beim Heizlüfter nicht senken. Der Strom, den der Heizlüfter verbraucht, wird in Wärme umgewandelt. Ob die Wärme über das Gebläse des Heizlüfters abgegeben wird oder durch das Gehäuse macht keinen Unterschied. In beiden Fälle steht die Wärme dem Raum zur Verfügung.

Die Leistung des Heizlüfters hat nur indirekt EInfluss auf den Stromverbrauch. Ein Heizlüfter mit halber Leistung braucht doppelt so lange, um die gewünschte Wärme zu erzeugen. In der Summe ist der Stromverbrauch identisch.

Die Stromkosten können Sie, bei gleichbleibendem Stromverbrauch, durch einen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter senken.

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.