Strominventur - Stromsparen mit System

Der Topf- und Pfannenboden

Ein unebener Topf- und Pfannenboden sorgt für eine isolierende Luftschicht beim Herd. Der Stromverbrauch steigt unnötig an und erhöht die Stromkosten bei der Nutzung des Herdes.

Beim Erhitzen verformt sich der Boden von Topf und Pfanne. Ein unebener Boden wird eben. Ein ebener Boden wird uneben.

Geringer Stromverbrauch bei ebenem Boden

Damit der Stromverbrauch beim Herd niedrig ist, sollte der Topfboden beziehungsweise Pfannenboden eine möglichst große Kontaktfläche zum Herd zu haben. Dazu muss der Boden eben sein. Ist der Topfboden gewölbt, dann entsteht eine Luftschicht, die isolierend wirkt und den Stromverbrauch erhöht.

Allerdings kann man nicht einfach ein Lineal an den Topfboden halten, um festzustellen, ob der Boden eben oder uneben ist. Beim Erhitzen dehnt sich das Kochgeschirr aus. Dies sorgt für eine Verformung des Bodens von Pfanne und Topf.

Ebener Boden bei kalter Pfanne

Aufgrund der Größe fällt ein unebener Boden bei der Pfanne schneller auf als beim Topf. Daher nehmen Sie mal Ihre Pfanne und stellen diese auf den Herd. Die Pfanne sollte nicht wackeln und fest auf dem Herd stehen. Allerdings erkennen Sie nicht, ob die Mitte des Pfannenbodens den Herd berührt. Dafür halten Sie ein Lineal oder etwas Vergleichbares an den Boden der kalten Pfanne. Sie erkennen nun, ob der Boden eben oder gewölbt ist.

Wenn die Pfanne in kaltem Zustand einen ebenen Boden hat, dann wird sich dieser Boden beim Erhitzen verformen und während des Kochens und Bratens einen erhöhten Stromverbrauch verursachen. Das stromsparende Kochgeschirr hat in kaltem Zustand einen unebenen Boden.

Ebener Boden bei heißer Pfanne

Erhitzen Sie die Pfanne, dann dehnt sie sich aus. Ein Hohlraum unter dem kalten Pfannenboden wird so verschwinden und für einen geringeren Stromverbrauch sorgen.

Anfänglich ist durch den unebenen kalten Pfannenboden der Stromverbrauch erhöht. Dieser erhöhte Stromverbrauch findet nur für einen kurzen Zeitraum statt. Der geringere Stromverbrauch während des Kochvorgangs gleicht das innerhalb kurzer Zeit wieder aus.

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.