Strominventur - Stromsparen mit System

Auftauen im Kühlschrank und Strom sparen

Beim Auftauen von Lebensmitteln im Kühlschrank lässt sich Strom sparen. Beim Auftauen wird der Inhalt vom Kühlschrank gekühlt, ohne das der Kühlschrank dafür Strom verbraucht. Auch zusätzliche Energie, die sonst für das Auftauen notwendig wäre, wird gespart.

Das Auftauen im Kühlschrank ist wirtschaftlich und schont die Lebensmittel.

Stromsparen durch das Auftauen im Kühlschrank

Sie haben gefrorene Lebensmittel und wollen diese auftauen. Dann legen Sie sie einen Tag, bevor Sie die Ware benötigen, zum Auftauen in den Kühlschrank. Der Stromverbrauch, der zum Einfrieren notwendig war, wird so an den Inhalt im Kühlschrank abgegeben. Der Kühlschrank braucht während dieser Zeit weniger Strom, um den Inhalt kalt zu halten und der Stromverbrauch wird reduziert.

Beim Auftauen im Kühlschrank wird es nicht zu warm

Beim Auftauen im Kühlschrank besteht nicht die Gefahr, dass die eingefrorenen Lebensmittel zu warm werden. Ist die Ware aufgetaut, dann bleibt sie immer noch gekühlt. Beim langsamen Auftauen außerhalb des Kühlschranks besteht hingegen die Gefahr, dass es zu warm wird und das aufgetaute Gefriergut verdirbt. Gerade im Sommer eine nicht zu unterschätzende Gefahr.

Auftauen bei Raumluft kostet und ist gefährlich

Beim Auftauen von Lebensmitteln außerhalb vom Kühlschrank wird Energie verbraucht. Zumindest während der Heizperiode muss die Heizung die zum Auftauen notwendige Wärme erzeugen. Diese unnötigen Kosten können Sie mit dem Auftauen im Kühlschrank vermeiden.

Nicht unterschätzen sollte man die Gefahr, dass die aufgetauten Sachen zu warm werden und die Genießbarkeit beeinflusst. Stellt man die zu warm gewordenen Lebensmittel dann wieder in den Kühlschrank, so entsteht zusätzlicher Stromverbrauch beim Kühlen. Dann besser gleich zum Auftauen in den Kühlschrank.

Auftauen in Backofen und Herd kostet

Werden gefrorene Lebensmittel auf dem Gefrierschrank direkt in Backofen oder Pfanne gegeben, dann wird zunächst Strom zum Auftauen verbraucht. Erst danach beginnt der Stromverbrauch zum Zubereiten. Auch diesen unnötigen Stromverbrauch kann man durch das Auftauen im Kühlschrank vermeiden.

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.