Strominventur - Stromsparen mit System

Stromfalle defekter Kühlschrank

Kurzfassung:

Die Temperatur in Ihrem Kühlschrank erinnert Sie eher an einen Gefrierschrank und kann auch mit dem Drehregler nicht angepasst werden? Ihr Kühlschrank brummt ohne Pause vor sich hin? Dann scheint die Temperaturregelung in Ihrem Kühlschrank defekt zu sein.

Dieser defekt beim Kühlschrank führt neben zu kalt gelagerten Lebensmitteln zu einem deutlich steigenden Stromverbrauch und schnell zu zusätzlichen Stromkosten in 3-stelliger Höhe.

Eine Reparatur lohnt sich meist nicht. Die Reparaturkosten setzen sich aus Material- und Anfahrtskosten zusammen. Falls sich herausstellt, dass eine Reparatur des defekten Kühlschranks unwirtschaftlich ist, fallen die bis dahin aufgekommenen Anfahrt- und Arbeitszeitkosten an. Ein Neukauf ist meist die preiswertere Alternative. Der Kaufpreis ist durch die gesparten Reparaturkosten und den geringeren Stromverbrauch aktueller Modelle schnell wieder hereingeholt.

Ausführliche Fassung:

Kühlschrank immer zu kalt

Ihr Kühlschrank brummt ununterbrochen vor sich hin und ist sehr kalt. Die Temperatur lässt sich mit dem kühlschranktypischen Drehregler nicht anpassen. Das deutet auf eine defekte Temperaturregelung hin. Der Stromverbrauch und die Stromkosten steigen dadurch erheblich an.

Zu niedrige Temperaturen können auch negative Auswirkungen auf Ihre Lebensmittel haben. Nicht alle Lebensmittel vertragen es an der Gefrierpunktgrenze oder sogar darunter gelagert zu werden.

Temperaturregelung defekt

Im Normalfall schaltet sich der Kühlschrank ein, wenn es im Innern zu warm wird und wieder aus, wenn es kalt genug ist. Gesteuert wird dies mit einem Thermostat. Ist dieser Thermostat defekt, dann läuft der Kühlschrank ohne Pause und kühlt ständig. Erkennen kann man dies auch daran, dass der Kühlschrank ohne Pause stunden- und tagelang vor sich hin brummt.

Dies führt zum einen zu einem zu kalten Kühlschrank und zum anderen zu einem deutlich steigenden Stromverbrauch durch das Dauerkühlen und entsprechend hohen Stromkosten.

Stromverbrauch steigt um ein Vielfaches

Ein Kühlschrank kühlt eine kurze Zeit mit einem hohen Stromverbrauch und schaltet sich dann ab, bis er wieder nachkühlen muss. Bei einem Defekt wird ohne Pause gekühlt, vergleichbar mit einer Lampe, die nicht nur bei Bedarf eingeschaltet wird, sondern immer brennt.

Ein Kühlschrank verbraucht beim kühlen Strom in einer Größenordnung von ungefähr 100 Watt. Modellabhängig kann dieser Werte auch mal etwas kleiner, aber auch größer sein. In den Kühlpausen geht der Stromverbrauch gegen 0 Watt zurück. Kühlt der Kühlschrank ständig, dann verbraucht er durchgehen 100 Watt Strom. Das summiert sich bei einem Strompreis von 25 Cent pro kWh auf jährliche Stromkosten in Höhe von 220 Euro.

Reparatur oder Austausch

Die Reparatur eines defekten Kühlschranks lohnt sich meist nicht. Zu den Reparaturkosten kommen auch noch die Anfahrtskosten des Technikers hinzu. Selbst wenn eine Reparatur unwirtschaftlich ist und nicht durchgeführt wird, werden Ihnen die Anfahrtskosten in Rechnung gestellt. Kosten, die besser gleich in einen neuen Kühlschrank investiert werden können.

Nicht nur bei älteren Kühlschränken, sondern auch bei Geräten, die erst wenige Jahre alt sind, ist der Stromverbrauch meist deutlich höher als bei aktuellen Modellen. Die werbewirksame Nutzung des Energielabels hat zu immer geringeren Stromverbräuchen und damit auch gesunkenen Stromkosten geführt.

Durch den geringeren Stromverbrauch bezahlt sich ein neuer Kühlschrank durch die geringeren Stromkosten innerhalb von wenigen Jahren.

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.