Strominventur - Stromsparen mit System

Stromverbrauch beim Ladegerät

Kurzfassung:

Das Ladegerät vom Handy und anderen Kleingeräten steckt meist 24 Stunden am Tag in der Steckdose. Selbst ohne angeschlossene Geräte findet ein Stromverbrauch statt.

Es ist leicht festzustellen, ob es sich lohnt das Ladegerät bei Nicht-Benutzung aus der Steckdose zu ziehen oder ob der Stromverbrauch zu vernachlässigen ist. Den Stromverbrauch beim Ladegerät können Sie fühlen. Fassen Sie das Ladegerät an, wenn kein Gerät angeschlossen ist. Fühlt es sich warm an, dann findet ein Stromverbrauch statt und Sie sollten es aus der Steckdose rausziehen. Fühl es sich kalt an, dann findet kein nennenswerter Stromverbrauch statt und Sie können es in der Steckdose stecken lassen.

Am einfachsten können Sie die Höhe des Stromverbrauchs mit einem Energiemessgerät ermitteln. Das Energiemessgerät zeigt Ihnen die Stromkosten direkt in einem Euro-Betrag an.

Einfach weniger für den Strom bezahlen

Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben, um mehrere Hundert Euro jährlich einzusparen! Wechseln Sie zu einem billigen Stromanbieter.

Ausführliche Fassung:

Der Stromverbrauch vom Ladegerät beim Aufladen

Jeder besitzt heutzutage ein Handy, eine elektrische Zahnbürste und ähnliche Kleingeräte, die regelmäßig aufgeladen werden müssen. Das das Ladegerät dabei Strom verbraucht ist selbstverständlich und lässt sich nicht vermeiden.

Den Stromverbrauch beim Aufladen mit dem mitgelieferten Ladegerät können Sie nicht beeinflussen. Allenfalls durch Ladegeräte eines Drittanbieters mit höherem Wirkungsgrad kann der Stromverbrauch gesenkt werden. Verlässliche Angaben zum Wirkungsgrad und damit dem Stromverbrauch sind kaum zu bekommen. Am Markt geht es nur noch um einen möglichst geringen Kaufpreis. Selbst wenn Sie sich für ein hochpreisiges Ladegerät eines Drittanbieters entscheiden, haben Sie keine Gewissheit, dass der Stromverbrauch auch geringer ist.

Der Stromverbrauch beim Ladegerät nach dem Aufladen

Wenn der Ladevorgang beendet und das aufgeladene Gerät entfernt wurde, dann wird das Ladegerät aus Bequemlichkeit oft in der Steckdose belassen. Hier gibt es nun Ladegeräte, deren Stromverbrauch sehr gering ist und Ladegeräte mit einem unverhältnismäßig hohen Stromverbrauch.

Es gibt zwar mittlerweile gesetzliche Regelungen, die einen Stand-by-Stromverbrauch bzw. Leerlaufverluste von unter 1 Watt fordern, aber wer garantiert Ihnen, dass die auch eingehalten werden.

Den Stromverbrauch beim Ladegerät fühlen

Der schnellste und einfachste Weg, um herauszufinden, ob das Ladegerät bei Nicht-Benutzung einen nennenswerten Stromverbrauch hat, ist das Anfassen. Fühlen Sie, ob das Ladegerät warm ist.

Fühlt sich das Ladegerät warm an, dann findet ein Stromverbrauch statt und der kostet Ihr Geld. Hier besteht Handlungsbedarf. Ziehen Sie das Ladegerät bei Nichtbenutzung aus der Steckdose und sparen Sie so den unnötigen Stromverbrauch ein.

Fühlt sich das Ladegerät kalt an, dann ist der Stand-by-Stromverbrauch zumindest nicht sehr hoch. Wie hoch der verbliebene Stromverbrauch ist, können Sie nur durch das Messen mit einem Energiemessgerät feststellen.

Fühlt sich das Ladegerät kalt an, dann ist der Stand-By-Stromverbrauch zumindest nicht sehr hoch. Wie hoch der verbliebene Stromverbrauch ist, können Sie nur durch nachmessen ermitteln.

Stromverbrauch beim Ladegerät messen

Da das Fühlen der Wärmeentwicklung beim Ladegerät sehr ungenau ist, und die Höhe des Stromverbrauchs dadurch nicht beziffert werden kann, sollten Sie den Stromverbrauch mit einem Energiemessgerät messen.

Dazu stecken Sie ein Energiemessgerät zwischen Ladegerät und Steckdose. Das Energiemessgerät zeigt Ihnen nun den Stromverbrauch an. Die meisten Energiemessgeräte geben den Verbrauch direkt in einem Euro-Betrag an. Falls ein nennenswerter Stromverbrauch gemessen wird, dann sollten Sie das Ladegerät nach dem Ladevorgang aus der Steckdose herausziehen.

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.