Strominventur - Stromsparen mit System

Stromverbrauch beim Luftentfeuchter

Der Luftentfeuchter hat einen hohen Stromverbrauch. Wenn trotz Lüftens oder als Alternative zu baulichen Maßnahmen der Luftentfeuchter unverzichtbar ist, kann trotzdem Strom gespart werden.

Moderne Luftentfeuchter mit Feuchtigkeitsmesser arbeiten nur, wenn sie benötigt werden. Den Stand-by-Stromverbrauch dieser Luftentfeuchter kann auch noch reduziert werden.

Stromverbrauch beim Luftentfeuchter

Stromkosten beim Luftentfeuchter Luftentfeuchter für den Haushaltsgebrauch sind für schlecht zu lüftende Räume geeignet. Ihre Leistung reicht dabei von 20 bis zu 500 Watt. Bautrockner, die zum Beispiel nach Wasserschäden eingesetzt werden, liegen deutlich über diesen Werten.

In der Praxis läuft der Luftentfeuchter in der Regel nicht ununterbrochen. Bei einem 12-stündigen Betrieb an 4 Monaten im Jahr kommen Sie auf die nebenstehenden Stromkosten. Dabei wurde ein Strompreis von 25 Cent/kWh zugrunde gelegt.

Gerade im langjährigen Betrieb kommt man dabei auf erhebliche Stromkosten. Der Luftentfeuchter sollte daher nur eine Übergangslösung sein, bis die Ursache für die Feuchtigkeit beseitigt ist.

Ursache der Feuchtigkeit beseitigen

Am meisten Strom kann man sparen, wenn man den Luftentfeuchter überhaupt nicht benötigt. Versuchen Sie daher die Ursache für die Feuchtigkeit zu beseitigen. Dazu gehört vorrangig das richtige Lüften. Kurze Lüftungsintervalle mit weit geöffneten Fenstern sind hier die erste Wahl.

Es gibt aber auch Situationen, wie kalte Keller in schwülen Sommermonaten, die auch mit lüften nicht zu beherrschen sind. Auch bauliche Maßnahmen, deren Kosten über den Stromkosten eines Luftentfeuchters liegen, wird es geben.

Stromverbrauch beim Luftentfeuchter senken

Bei den Luftentfeuchtern gibt es Modelle, die man nur Ein- und Ausschalten kann. Hier wird dann immer mit maximaler Leistung entfeuchtet. Selbst wenn es keine nennenswerte Luftfeuchtigkeit mehr gibt, arbeiten diese Luftentfeuchter mit maximalem Stromverbrauch weiter.

Daneben gibt es aber auch Luftentfeuchter mit einem Luftfeuchtemesser (Hygrostat), die nur bis zu einer einstellbaren Luftfeuchte arbeiten und dann in den Stand-by-Betrieb wechseln. Übersteigt die Luftfeuchtigkeit wieder einen Grenzwert, so schaltet der Luftentfeuchter aus dem Stand-by-Betrieb wieder auf Entfeuchten. Diese Automatik reduziert den Stromverbrauch im Vergleich zum Dauerbetrieb erheblich.

So bequem und stromsparend diese automatische Überwachung der Luftfeuchte auch ist, so birgt sie auch eine Gefahr. Der Luftentfeuchter bleibt auch zu Zeiten, in denen nicht mit Feuchtigkeit zu rechnen ist, in der Steckdose und verbraucht unnötig Strom im Stand-by-Betrieb. Ziehen Sie daher in der trockenen Zeit den Stecker, um diesen unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden.

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.