Strominventur - Stromsparen mit System

Stromverbrauch beim Dimmer

Kurzfassung:

Mit dem Dimmer kann man nicht nur die Helligkeit an die aktuell gewünschten Bedürfnisse anpassen, sondern dabei auch noch den Stromverbrauch senken. Der Dimmer verringert beim Dimmen die Strommenge, die die Lampe erreicht. Dadurch leuchtet diese nicht mehr so hell und der Stromverbrauch und die Stromkosten sinken.

Durch eine Halbierung der Helligkeit wird allerdings der Stromverbrauch nicht im gleichen Maße gesenkt. Durch einen geringeren Wirkungsgrad der Beleuchtung und den eigenen Stromverbrauch des Dimmers sinkt die Helligkeit der Lampe schneller als der Stromverbrauch.

Der Dimmer dient daher vorrangig der Anpassung der Helligkeit an die persönlichen Bedürfnisse. Der geringe Stromverbrauch ist ein erfreulicher Nebeneffekt.

Durch das Dimmen bekommt das Licht einen gelblich-roten Farbton. Diese veränderte Farbtemperatur wird als gemütliches Licht empfunden und spricht für den Kauf eines Dimmers.

Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben, um mehrere Hundert Euro jährlich einzusparen! Wechseln Sie regelmäßig zu einem neuen billigen Stromanbieter und profitieren Sie von dem günstigen Strompreis und dem hohen Neukundenbonus. Mit jedem Tag des Wartens verschenken Sie Geld.

Ausführliche Fassung:

Wie senkt der Dimmer den Stromverbrauch

Um die Helligkeit der Lampe an die aktuellen Bedürfnisse und Notwendigkeiten anzupassen, wird vom Dimmer die Stromversorgung wiederholt kurzzeitig unterbrochen. Diese Unterbrechung ist für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar. Durch die geringere Strommenge, die der Dimmer durchlässt, erreicht die Lampe nicht mehr Ihre volle Helligkeit. Sie wird gedimmt. Diese Arbeitsweise bezeichnet man als Phasenan- bzw. Phasenabschnittsteuerung und wird als Begriff teilweise in der Produktbeschreibung genannt.

Der eigene Stromverbrauch des Dimmers ist dabei sehr gering. Fast alle modernen Dimmer arbeiten nach dieser Strom sparenden Methode.

Bei sehr alten Dimmern kann es noch Modelle geben, die die gedimmte Energie im Innern des Dimmers verheizen. Diese Dimmer erkennen Sie daran, dass der Dimmer beim Dimmen deutlich wärmer wird. Diese Dimmer verursachen einen hohen Stromverbrauch und sollten ausgewechselt werden, um den Stromverbrauch langfristig zu senken.

Halbe Helligkeit ist nicht halber Stromverbrauch

Die Halbierung der Helligkeit einer Lampe hat leider nicht die Halbierung des Stromverbrauchs zur Folge. Durch einen schlechter werdenden Wirkungsgrad der Lampen im gedimmten Zustand sinkt der Stromverbrauch langsamer als die Helligkeit der Lampe.

Die Lampen sind gebaut, um bei voller Stromzufuhr optimal zu funktionieren. Der Dimmer sorgt nun dafür, dass die Lampe mit weniger Strom versorgt wird. Die Lampe kann nun nicht mehr in ihrem optimalen Arbeitsbereich leuchten und aus der verringerten Strommenge nicht mehr die optimale Helligkeit erzeugen.

Der Dimmer sollte daher vorrangig genutzt werden, um die Beleuchtung den aktuellen Bedürfnissen anzupassen. Dass der Stromverbrauch dabei sinkt und Ihre Stromrechnung entlastet, ist dabei ein angenehmer Nebeneffekt.

Unnatürliches Licht durch den Dimmer

Durch das Dimmen einer Lampe wird diese mit weniger Strom versorgt, als im normalen Betrieb. Dadurch ändert sich die sogenannte Farbtemperatur und das Licht bekommt einen wärmeren gelblichen Farbton. In der Praxis wird dieses unnatürliche Licht oft nicht als störend, sondern eher als gemütliche empfunden.

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.