Strominventur - Stromsparen mit System

Der Ablufttrockner verursacht hohe Heizkosten

Beim Ablufttrockner wird die warme Luft zum Fenster hinausgeworfen. Der Ablufttrockner pumpt ihre warme Wohnung leer und zusätzliche versteckte Kosten entstehen.

Diese zusätzlichen Kosten werden Ihnen vom Verkäufer oder Verkaufsprospekt meist verschwiegen.

Der Ablufttrockner pumpt die Wohnung leer

Der Ablufttrockner pumpt warme und feuchte Luft aus der Wohnung nach außen. Die Feuchtigkeit wird so abgeführt und die Wäsche trocken. Diese einfache Arbeitsweise führt aber zu Folgekosten, die vom Verkäufer und dem Verkaufsprospekt fast immer verschwiegen werden.

Die Luft, die der Ablufttrockner nach draußen bläst, kommt aus der Wohnung. Und diese Luft wird die Hälfte des Jahres teuer aufgeheizt. Kalte Luft strömt von außen in die Wohnung nach und muss wieder aufgeheizt werden. Dadurch entstehen zusätzliche Kosten, die dem Ablufttrockner nicht zugeordnet werden.

Die warme Luftmenge, die beim Ablufttrockner vergeudet wird, ist abhängig vom Trockner, der Wäschemengen und der Feuchte der Wäsche. Die Größenordnung liegt bei ca. 150 bis 300 cbm Luft pro Stunde. Bei einer üblichen Raumhöhe von 2,5 Metern ist das die komplette Luft von 60 bis 120 m² Wohnfläche, die Sie teuer nachheizen müssen, ohne dass Sie diese Kosten mit dem Ablufttrockner in Verbindung bringen.

Die Wärme wird aus dem Fenster geworfen

Die warme Luft des Ablufttrockners wird nach draußen gepumpt und ist verloren. Versuche der Nutzung sind zum Scheitern verurteilt. Die warme Luft einfach in die Wohnung zu leiten sorgt für eine feuchte Wohnung und langfristigen Schäden. So verlockend dieser Gedanke auch ist. Machen Sie es besser nicht.

Nur in der warmen Jahreszeit, wenn die Wohnung nicht geheizt wird, stört dieser teure Nachteil des Ablufttrockners nicht. Allerdings ist das die Jahreszeit, in der man häufig auf den Ablufttrockner verzichtet und die Wäscheleine oder den Wäscheständer nutzen kann.

Die Alternative zum Ablufttrockner

Die Alternative zum Ablufttrockner ist der Kondenstrockner. Beim Kondenstrockner bleibt die Wärme in der Wohnung und die Feuchtigkeit wird zu Wasser kondensiert und in einem Behälter im Trockner aufgefangen.

Der klassische Kondenstrockner ist trotz des geringfügig höheren Stromverbrauchs günstiger als der Ablufttrockner, da die Kosten für das Heizen der Wohnung geringer sind. Verwendet man einen Kondenstrockner mit Wärmepumpe, so ist auch der Stromverbrauch geringer als beim Ablufttrockner.

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.